Unsere Tische im Campervan

Wie viele Tische kann man am & im Camper wohl gebrauchen?

Ich finde ja, man kann gar nicht genug haben! Deshalb haben wir gleich sieben verbaut.

Warum? Das erfahrt ihr hier!


Als wir vor drei Jahren unseren Camperausbau starteten, wollten wir uns alle Optionen offen halten. Wir wollten sowohl drinnen, als auch draußen kochen können. Und natürlich wollten wir auch drinnen & draußen essen können.


Weil wir nicht wussten ob wir lieber an der Schiebetür oder unter der Heckklappe kochen & essen wollen, bauten wir uns draußen zwei Klapptische - einen an der Seite & einen Hinten.


Die Höhe passt ganz gut, das wir daran kochen können. Um ihn als richtigen Esstisch draußen zu verwenden ist er eigentlich ein wenig zu hoch, passt aber um sich mit den Stühlen einfach daneben zu setzen, den Teller in der Hand, die Getränke auf dem Tisch.

Am Anfang hatten wir auch einen zusätzlichen Tisch für draußen dabei, aber weil er im ersten Jahr kein einziges Mal ausgepackt wurde, haben wir ihn schließlich wieder verkauft.



Tisch # 1 - Klapptisch im Außenbereich an der Schiebetür


Mittlerweile waren wir mit unserem Camper an den unterschiedlichsten Orten unterwegs.

Welchen Klapptisch wir dabei zum kochen verwenden, hängt im Grunde tatsächlich nur von zwei Faktoren ab. Zum einen wie wir auf dem jeweiligen Platz parken können & zum anderen, auf welcher Seite es weniger windig ist!


Tisch # 2 & 3 - Klapptische im Außenbereich unter der Heckklappe


Am Anfang hatten wir unter der Heckklappe nur den einen Klapptisch an der Küche.

Seine Größe richtete sich nach dem Platz, den unsere Küchenzeile bot & dem Platzbedarf unseres Kochers.


Als wir auf unseren ersten Reisen feststellten, das wir oft an der Heckklappe kochen & die Kartuschen für lange Reisen sehr viel Müll produzieren, tauschten wir unseren Kocher gegen einen zweiflammigen aus, den wir an eine kleine Gasflasche anschließen können.

Der einzige Platz, der für den Transport der Gasflasche geeignet war, war in unserer Heckgarage unter unserem Bett & so bot es sich an, dort einen weiteren Klapptisch anzubringen. So kamen wir zum Klapptisch Nummer 3.


Tisch # 4 - Klapptisch im Inneren an der Schiebetür


Für den Innenraum planten wir zunächst nur einen Sitzplatz an der Schiebetür mit einem Klapptisch an der Stirnseite der Küchenzeile. Dieser Klapptisch sollte gleichzeitig auch der Ort werden, an dem wir drinnen kochen können, falls das Wetter nicht mitspielt.


Da wir dachten, wir würden hauptsächlich draußen essen gab es vorerst keinen bedarf für einen zweiten Tisch im Innenraum.


Tisch # 5 & 6 - Auszüge an der Küchenzeile


Nach unserer ersten Reise nach Südengland, auf der es 10 Tage geregnet hatte, sahen wir die Sache anders. Ein weiterer, richtiger Essplatz im Innenbereich wäre wohl doch eine gute Idee.


Als wir schließlich unsere erste lange Sommerreise planten, überlegten wir, wo wir im Innenraum einen zusätzlichen Tisch für David unterbringen konnten. Weil wir unsere Küche nicht völlig umstrukturieren wollten, platzierten wir zwei Ausziehtische in der Küchenzeile.


Den einen platzierten wir so weit wie möglich vorn, unter dem Spülbecken, aber über den Wasserkanistern.

Da hier der Platz begrenzt ist, wurde dieser Auszug recht schmal & der Tisch insgesamt recht klein.


Den zweiten platzierten wir in der Mitte der Küchenzeile, unter unserer Arbeitsfläche & über unserer Vorratsbox. Da hier etwas mehr Platz war, wurde das der Ausziehtisch, der sowohl zum essen, als auch zum arbeiten geeignet ist.


Auf unserer ersten langen Sommerreise ans Nordkap nutzen wir die beiden ausziehbaren Tische sehr viel. Draußen war es oft kalt & wir saßen oft lieber drinnen. Auch wenn wir meistens bei offener Schiebetür aßen.


Bereits auf dieser Reise merkten wir, das es schade ist das unsere zwei Sitzplätze ziemlich weit voneinander entfernt sind & das man an dem Platz auf dem Sofa mit dem größeren Ausziehtisch in der Küchenzeile nicht so schön rausschauen kann. Deshalb überlegten wir, wie wir einen zweiten großen Tisch weiter nach vorn, in Richtung Schiebetür bekommen könnten.


Tisch # 7 - Steckplatte an der Küchenzeile


Als ich darüber nachdachte, das ich gern eine weitere, größeren Tischplatte als zweiten Sitzplatz im Camper hätte & gleichzeitig gern eine Abdeckung für unsere Schuhbox einrichten würde, viel mir auf, das die neue Deckelplatte eigentlich ein ziemlich praktisches Maß hat!


Wir entschieden, das es am praktischsten wäre, diese Platte auch als zweite, große Tischplatte zu verwenden.


Damit der neue Tisch möglichst stabil ist, nutzen wir den vorderen, schmalen Auszug über den Wasserkanistern um einen Teil der Tischplatte darauf abzulegen. Hinten wird die Platte dann zusätzlich unter eine Holzleiste geschoben, wodurch sie sich festklemmt.


Insgesamt ist die Konstruktion stabil genug um darauf zu essen oder mit dem Laptop daran zu arbeiten & kommt ohne einen zusätzlichen Fuß aus!



PS: Wir könnten die Platte übrigens auch auf der Schuhkiste lassen & die ganze Box zu einem Picknick mit auf die Wiese nehmen....das wäre dann quasi Tisch Nummer 8!


Wie sieht es bei euch aus?

Was für einen Tisch habt ihr in eurem Camper verbaut? Und braucht ihr auch überall Tische oder reicht euch einer? Erzählt doch mal!


16 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen