Unsere DIY Camper Küche

Aktualisiert: 20. März 2020


Unsere selbst gebaute Küche im Camper

befindet sich auf der gegenüberliegenden Seite des Bettes & nimmt damit den Platz auf der Beifahrerseite zwischen Heckklappe & Schiebetür ein.


Der Korpus besteht aus einer Dreischichtplatte, die Arbeitsfläche & die Klapptische aus einer lackierten Multiplexplatte.


Wie Zuhause haben wir auch im Camper fließendes Wasser, einen Kühlschrank, eine Kochgelegenheit, Sitzplätze & Stauraum.



Um fließendes Wasser nutzen zu können,

haben wir eine Tauchpumpe & zwei 12 l Platzsparkanister verbaut.

Ursprünglich war der etwas weiter unten liegende, für das Abwasser bestimmt.

Den anderen haben wir für das Frischwasser genutzt.


Da wir auf unseren Reisen in der ersten Saison festgestellt haben, dass wir die meiste Zeit mit wenig bis gar keinem Spülmittel zurechtkommen, macht es auch nichts, das Wasser draußen zu entsorgen. Wurde Spülmittel doch einmal nötig, fanden wir immer einen Abfluss für unser Schmutzwasser.

Deswegen haben wir unser Spülbecken gegen eine Emailleschüssel & den Abwasserkanister gegen einen zweiten Frischwasserkanister getauscht.


Der positive Nebeneffekt ist nun, das wir mehr Frischwasser mitnehmen können & uns mit der Emailleschüssel auf dem Gasherd ganz leicht warmes Wasser machen können!



Wir haben den kleinsten Kühlschrank von Dometic verbaut.

Mit 21 l Volumen ist er für uns beide absolut ausreichend!


Bevor wir unseren eigenen Camper ausbauten, wussten wir schon, dass dieser Kühlschrank perfekt für uns ist. Er wird bei Minicampern gern verbaut, weil er der kleinste, aber vor allem schmalste, Kompressorkühlschrank ist. Auf unserer ersten Reise mit einem Happy Camper durch Island konnten wir diesen Kühlschrank drei Wochen testen. Als es dann darum ging, einen Kühlschrank auszusuchen war klar: Dieser wird es werden!


Er ist mit 26 cm in der Breite sehr schmal, dafür aber mit 55 cm Länge recht lang.

Wir haben ihn so verbaut, dass er in Richtung Heckklappe, wie eine Truhe, geöffnet wird.

Da unsere Seitenwand rund ist & wir den Kühlschrank ganz öffnen wollen, haben wir ihn mit etwas Abstand zur Wand platziert. Dadurch passen 1,5 l Wasserflaschen, unsere Nalgene Trinkflaschen, aber auch die Glasflaschen von True Fruits noch genau davor ins Regal.


Damit der Kühlschrank nicht zu heiß wird, haben wir darauf geachtet, dass er überall dort, wo sich Lüftungsschlitze im Gehäuse befinden, nicht zugebaut ist & frei atmen kann.



Unsere Kochgelegenheit ist Gasbetrieben.

In unserem Schrank gibt es ein Fach für den Gaskocher.

Auf kurzen Reisen nehmen wir unseren Gaskartuschenkocher mit.

Für lange Reisen haben wir einen zweiflammigen Gaskocher, den wir mit einer 2,5 kg Flasche nutzen. Beide Kocher passen in das Fach unter dem Kühlschrank.


Um draußen Kochen zu können, gibt es in unserem Camper insgesamt vier Klapptische.

Zwei davon befinden sich an der Heckklappe. Der eine am Bett, der andere an der Küche.

Zusammen ergibt sich dann eine recht großzügige Outdoorküche.

Aber auch an der Schiebetür befindet sich ein Klapptisch, der als Outdoorküche dienen kann.

Die vier Klapptische bieten uns zahlreiche Optionen, wo wir Kochen können. Dadurch sind wir absolut flexibel.


Um auch drinnen Kochen zu können, oder auch im Camper arbeiten zu können, befindet sich an der anderen Seite der Küche ein weiterer Klapptisch, der die perfekte Höhe hat, wenn ich auf der WC Box sitze. Diesen Klapptisch benutzen wir nicht so häufig zum Kochen, dafür aber umso häufiger zum Essen!


Dennoch: Wenn das Wetter nicht so schön ist, können wir auf dem Klapptisch an der Schiebetür kochen. Dazu öffnen wir die Schiebetür einen Spalt breit, damit der Dunst wie durch einen Kamin abziehen kann.

Ist das Wetter besser, können wir uns überlegen, wo wir am Auto am besten kochen können. Das Hauptthema, das uns in diesem Zusammenhang jedes Mal umtreibt, ist der Wind.

An welcher Stelle am Auto ist es gerade windstill?

Aber auch "Wo ist gerade mehr Platz?" ist immer eine wichtige Frage, wenn es um die Wahl des Kochplatzes geht.



Unsere Sitzplätze

Ich sitze am liebsten an der offenen Schiebetür. Die WC Box finde ich super bequem & der Tisch hat für mich die richtige Höhe.

Aber weil natürlich nur einer von uns auf der WC Box sitzen kann, haben wir noch zwei Auszüge gebaut. Dazu haben wir jeweils eine Holzplatte an Schubladenauszügen befestigt. So können wir unsere Arbeitsfläche, aber vor allem unsere Tischfläche zum Essen enorm vergrößern!



Unser Vorrat auf reisen

Unser Korpus hat eine Tiefe von 50 cm, was für einen so kleinen Camper recht viel ist.

Wir entschieden uns für diese enorme Tiefe, um möglichst viel Stauraum zu bekommen, denn im unteren Fach stehen unsere Vorratsbox & die Küchenkiste vor dem Radkasten.


Während unserer Reisen, aber auch hier zu Hause, bewahre ich viele Dinge in den Glasflaschen von True Fruits auf. Sie haben einfach die perfekte Größe!

Es gibt immer eine Flasche mit Mehl, Reis, Couscous, Frühstücksbrei & Müsli.

Von den Gläsern mit Müsli haben wir manchmal auch zwei dabei um unterschiedliche Sorten mitnehmen zu können.


Unsere Vorratsbox im unteren Fach enthält meist Nudeln, fertige Soße oder Pesto, Thunfischdosen, Suppenbrühe, Tütensuppen, getrocknete Früchte und andere Vorräte, die gut von zu Hause mitgenommen werden können.

Allerdings nehmen wir meistens nur Vorräte für einige Tage mit. Wir möchten ja unterwegs einkaufen gehen. In anderen Ländern gibt es so viele leckere Dinge zu entdecken & dafür brauchen wir ja auch noch Platz!


Die Küchenkiste im unteren Bereich enthält unser Topf Set, eine Pfanne & unser Emaillegeschirr. Auch Gläser & Emailletassen dürfen natürlich nicht fehlen.

Zum Kaffeekochen haben gleich zwei Kaffeemaschinen dabei.

Du merkst schon: Ich liebe Kaffe!

Zum einen, haben wir eine French Press dabei, die wir - lustigerweise - auf unserer ersten Reise in England gekauft haben. Zum anderen aber auch meinen liebsten Espressokocher.

Außerdem landen auch unsere To Go Becher dort in der Küchenkiste.


In der Küchenkiste im oberen Bereich bewahren wir alles auf, was wir zum Frühstücken brauchen. Dort findet sich immer eine Auswahl an Tee Sorten & Kaffee. Aber auch Kekse, Brot & Reiswaffeln sind dort zu finden.

Hinter der Kiste gibt es noch zusätzlichen Stauraum für Dinge, die wir nicht häufig benötigen. Zum Beginn unserer Reise bewahren wir hier gern Saft oder Milch auf. Besonders von der laktosefreien Milch für mich nehmen wir meist einige Liter auf die Reise mit.

Wenn der Vorrat sich dem Ende neigt, nutzen wir den Platz auch gern, um unsere Mitbringsel von der Reise dort zu lagern.

Unsere Mitbringsel sind ohnehin meistens landestypisches Essen!



Unser Regal mit den kleinen Fächern ist ein kleines Platzwunder.

Jede Kiste hat ein Thema & so findet sich dort alles, was wir unterwegs schnell mal brauchen.


Unser Besteck.

Selbstverständlich Messer, Gabel, Löffel, aber auch scharfe Messer, ein Minirührbesen, eine Suppenkelle, Pfannenwender. Was man zum Kochen so alles braucht!


Unsere Gewürze.

Gewürze? Ja, wir haben ein ganzes Fach nur mit Gewürzen dabei. Wir lieben es, zu kochen & ein Grundstock an Gewürzen darf da natürlich nicht fehlen.


Unsere Reiseapotheke.

Wer möchte schon gern auf einer Reise zur Apotheke oder gar zum Arzt müssen?

Wenn es nicht unbedingt nötig ist, würden wir das gern vermeiden & so sind wir auf alles vorbereitet, was so kommen könnte. Kopfweh, Durchfall, Blasenentzündung, Allergie...

Aber auch Desinfektionsmittel, Wundheilsalbe, Pflaster, Blasenplaster & eine Zeckenzange gehören unbedingt zur Grundausstattung.


Unser Spülzeug.

Schwämme, Schwammtücher, Spülmittel...

Man weiß nie, was man so brauchen könnte.

Ein kleiner Tipp am Rande:

Ich mach mir aus einem Schwamm immer 3 kleine Schwämme, so habe ich immer einen Vorrat dabei & nutze einen Schwamm länger.


Unser Putzzeug.

Auf unserer Reise haben wir immer Putztücher für den Notfall dabei.

Bodenwischtücher, Allzwecktücher & Desinfektionstücher.

Die Bodenwischtücher sind super praktisch. Sie sind saugstark & fest, wodurch wir sie daheim wieder gut waschen können, um sie wieder zu verwenden. Wir nutzen sie auch gern, um unsere nassen Schuhe darauf abzustellen.

Die feuchten Allzwecktücher & auch die Desinfektionstücher nutzen wir, um unser WC zu reinigen. Aber auch für den Mülleimer oder den Kühlschrank sind sie von Zeit zu Zeit nützlich.


Was braucht man noch alles? Das letzte Fach ist genau dafür!

Wäscheleine, Expander, Saugnäpfe, Magnethaken & verschiedene Hahnstücke für diverse Gewinde. Aber auch Teelichter, Feuerzeug & Mülltüten befinden sich dort.



Unsere DIY Camper Küche in Bildern




Hast du noch Fragen zu unserer Küche?


Dann hinterlasse mir gern einen Kommentar, ich beantworte sie gern!



49 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
Wo du uns noch finden kannst?

Wir posten fast Täglich & nehmen dich mit auf unsere Reisen!

  • Schwarz Pinterest Icon
  • Schwarz Facebook Icon
  • Schwarz Instagram Icon

© Natalie Krautkraemer 2018 - 2021